Bild: Logo Dörr Feuerschutz

 

 

Wo müssen Rauchwarnmelder installiert werden?

In vielen Bundesländern greift bereits die Rauchwarnmelderpflicht für private Wohnräume. Diese ist in den jeweiligen Landesbauordnungen verankert.

Jede Landesbauordnung beinhaltet dabei folgende Grundsätze:

"In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird."

Rauchwarnmelder gehören grundsätzlich an die Decke (weil Brandrauch nach oben steigt) und sollten möglichst in der Mitte des Raumes positioniert werden.

Auch im Keller und auf dem Dachboden sollte ein Rauchwarnmelder vorhanden sein, da hier oft unbemerkt Brände entstehen. In Küche und Bad werden wegen der auftretenden Dämpfe keine Rauchwarnmelder installiert.

Wie aufwändig ist die Installation?

Die Rauchwarnmelder können mittels Ein- oder Zweilochmontage befestigt werden. Sollte das nicht möglich sein, gibt es die Möglichkeit, die Geräte mittels VdS-zugelassenem Klebepad anzubringen.

Bild: Rauchwarnmelder Genius H